Drei Supermänner räumen auf – Klassiker (Film-Noir)

Uncategorized


Alternativer Titel: The fantastic Three

Produktionsland: Deutschland, Frankreich, Italien, Jugoslawien

Produktion: Aldo Addobbati, Italo Martinenghi

Erscheinungsjahr: 1967

Regie: Gianfranco Parolini

Drehbuch: Marcello Coscia, Gianfranco Parolini, Theo Maria Werner

Kamera: Francesco Izzarelli

Schnitt: Edmond Lozzi

Spezialeffekte: –

Budget: ca. –

Musik: Ruggero Cini, Francesco De Masi, Jimmy Fontana

Länge: ca. 91 Min.

Freigabe: FSK 16

Darsteller: Tony Kendall, Brad Harris, Aldo Canti, Carlo Tamberlani, Rossella Bergamonti, Bettina Busch, Jochen Brockmann, Giuseppe Mattei, Valentino Macchii, Sergio Mioni, Salvatore Borghese, Enzo Maggio, Jeff Cameron, Gloria Paul

Tony und Nick räumen als Supermänner getarnt diverse Banktresore leer. FBI-Agent Brad ist hingegen auf der Suche nach einer Falschgeldbande und spannt die beiden Supermänner für seine Pläne ein.

Den ganz Genauen sei vorab gesagt, dass die Story bei den „Supermännern“ anfänglich etwas wirr ist. Erst nach 45 Minute findet sich das Thema, so dass der mit Adleraugen und dem Gespür eines Sherlock Holmes gesegnete Rezipient, besser eingebunden wird.

Alle anderen, die einfach nur ein wenig gute Unterhaltung suchen, wird die Story eh egal sein und das begehrte Amüsement wie auch Kurzweil – mit knallroten Schleifchen geschnürt – zugeworfen.

„Ihr seit Vollidioten!“ (Tony)
Da kann man Kommissar Il Nero X zustimmen, denn innerhalb Gianfranco Parolinis „Supermänner-Sause“ sind so ziemlich alle neben der Spur. Diese Tatsache wird von der deutschen Bearbeitung der Berliner Union Film natürlich ausgenutzt und tat- wie auch schlagkräftig untermauert. Rainer Brandt und Karlheinz Brunnemann konnten sich bestens austoben. Auch wenn mir mache Synchronarbeiten von Herrn Brandt in eher nervender Weise zugetragen wurden, so konnte mich diese Arbeit begeistern. Denn besser kann man diesen Unsinn (wohl) nicht vertonen.

DREI SUPERMÄNER RÄUMEN AUF zeigt sich als Italo-Schabernack mit Eurospy-Einschlag. Mit Jochen Brockmann bekommt man gar eine Art österreichischen Auric Goldfinger geboten und dieser bringt auch gleich die ein oder andere Hommage in Richtung Guy Hamiltons Klassiker mit.

Fazit: Ein sehr sympathischer Unfug.



Source

Sharing is caring!

Leave a Reply